Götz Schallenberg ― Maler • Grafiker • Visionär
gestorben

„Ich denke heute schon, dass es einen »Geist von Schnepfenthal« gibt, der mich als jungen Menschen geformt, geprägt und letztlich auch befähigt hat, meinen oft steinigen Weg zu gehen und es erfüllt mich mit Stolz, dass gerade mein Zyklus »Abgewickelt« zur Präsentation im neu eröffneten Schulmuseum seinen Platz gefunden hat.“

Diese Sätze schrieb Götz Schallenberg, einst Schüler der Salzmannschule Schnepfenthal von 1959-1963, in seiner Autobiographie. Nun ist er auf seinem Lebensweg am Ende angekommen.

Am 19. Juli 2017 verstarb unser ehemaliger Mitschüler Götz Schallenberg in Marienfließ. Nach einem Unfall im Haus verbrachte er einige Monate querschnittsgelähmt in der Reha-Klinik Plau am See und die letzten Wochen im Stift Stephanus in Marienflies in dessen Nähe er seit 1984 auf seinem Künstlerhof gelebt und gewirkt hatte.

Noch anlässlich seines 70. Geburtstages, im Februar 2015, konnten wir in der GutsMuths-Gedächtnishalle in Waltershausen-Schnepfenthal seine große Ausstellung »Gestern in dieser Zeit« mit über 40 Bildern bewundern, unter ihnen die Holzschnittfolge »Ich war, ich bin, ich werde sein« mit Blättern der antiken Mythologie »Prometheus«, »Ikarus«, und »Phönix«, die er dem Schulmuseum übereignete.

„Diese Arbeiten entstanden nicht ohne Bezug zur Gegenwart und verkörpern den unbedingten Lebens- und Friedenswillen meiner und der nachfolgenden Generationen …“  Götz Schallenberg blieb ein Leben lang ein politisch-streitbarer Künstler und Visionär.

In den »Neuen Schnepfenthäler Nachrichten« und den Nachrichten dieser Seite können wichtige Stationen seines Lebens noch einmal in Erinnerung gerufen werden.

Seine ehemaligen Mitschüler und Freunde werden sein Andenken in Ehren halten.

Hans-Christian Piossek